"Arbeit satt!" - wie ist das zu verstehen?

"Arbeit satt

Die Berliner Jobcenter haben zu wenig Personal. Zusätzlich belasten die störungsanfällige Software, umfangreichere Antragsbearbeitung, zunehmende Ermittlungen und Sanktionsanforderungen und unzureichende Räumlichkeiten.
Folgen: Rechtsunsicherheit, fehlerhafte Entscheidungen, unzufriedene „Kunden“.

Das Jobcenter Neukölln erhält jeden Monat durchschnittlich 1.475 Widersprüche und Klagen.
Durch die Erhöhung der Regelleistung zum 1. Juli 2008 hatte ein Mitarbeiter pro Team volle 5 Arbeitstage mit der Fehlerkorrektur zu tun.
" erzählt HPR aktuell vom Juni/Juli 2008 (PDF)

Und außerdem: "Statt der versprochenen Personalausstattung mit Beginn des SGB II, wonach 1 Ansprechpartner für 120 Erwerbslose zuständig sein sollte, liegt die Zahl der Fälle bei durchschnittlich 220."

1.1.09 21:29

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen